Ebenso wie in den Mannschaftskämpfen der Hesssischen Spielklassen gilt weiterhin das aktuelle Hygienekonzept bei den Ligaspielen in der MTS. Genauso verfährt auch die Oberliga Ost. Der Deutsche Schachbund diskutierte in seiner letzten Sitzung der Bundesspielkommission das Thema. Ergebnis: erst mal abwarten.

Die Mitgliederversammlung der MTS hat am 26. März in einem Zoom-Meeting Claus Henrici (SC Frankfurt-West) einstimmig zum Nachfolger von Roland Bettenbühl als MTS-Vorsitzenden gewählt, der nicht mehr antrat. Neuer 2. Vorsitzender ist Günter Wagner (SV 1946 Groß-Gerau) ebenfalls nach einem einstimmigen Votum. Die anderen zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder Dirk Windhaus (Turnierleiter für Mannschaftskämpfe und DWZ-Referent) sowie Markus Lahr (Schriftführer) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Ein Seniorenwart konnte erneut nicht gefunden werden. Zu Kassenprüfern wurden Bernd Steyer und Corinna Patzak gewählt. Jan Rother ergänzt den Turnierausschuss als Ersatzmitglied.

Die Versammlung beschloss, den MTS-Beitrag auch für 2022 auf 0 € festzulegen. Der HSV verlangt für 2022 wieder den vollen Beitrag.

Weiter sprachen sich die Teilnehmer dafür aus, die für die aktuelle Saison festgelegten Mannschaftsstärken (MTL 8, Bezirksklassen 6, Kreisklassen 4) auf die kommende Spielzeit auszudehnen. Sobald die Hessen-Termine für die Mannschaftskämpfe 2022/23 feststehen, wird der TLfM zu einer außerordentlichen Turnierleitersitzung einladen, auf der über die Mannschaftsstärken entschieden werden soll und die MTS-Termine der kommenden Spielzeit festgelegt werden sollen.

Wie auf der MTS-Mitgliederversammlung angekündigt, wollen wir diese Saison den Bezirkspokal durchführen. Die Anmeldefrist für die Vereine läuft bis zum 05.04.2022. Einzelheiten sind in der Ausschreibung zusammengestellt.

Seit dem 22. Februar gilt in Hessen eine neue Verordnung zur Bekämpfung der Coronapandemie. In ihr findet man weitgehende Lockerungen für den Sport. Aus diesem Grund werden wir als Main-Taunus-Schachverenigung den nächsten Spieltag am 13. März entsprechend gemäß der 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) sowie mit FFP2-Maskenpflicht in den Spielräumen bei Verlassen des Brettes durchführen.

Der MTS-Vostand appelliert an alle, die Wettbewerbe mit der immer noch gebotenen Vorsicht und gegenseitiger Rücksichtnahme zu bestreiten. Mannschaften, die vor Ort über 3G hinausgehende Regeln zu beachten haben, informieren bitte zeitnah ihren Gegner und den TLfM.

Ab dem 04.03.2022 treten weitere Lockerungen in Kraft.

Hinweis zum Einsatz der Spieler:

MTS und HSV haben in dieser Spielzeit teilweise unterschiedliche Terminansetzungen für ihre jeweiligen Runden (konkret: MTS spielt am 13.03.2022, der HSV spielt am 24.04.2022). Grundsätzlich kann ein Spieler also am 13.03. für eine Mannschaft in einer MTS-Klasse spielen und am 24.04. für eine Mannschaft in einer HSV-Klasse.

Zu beachten ist aber auch die HSV-Turnierordnung Artikel 108 Absatz 6 (welche auch für den Spielbetrieb der MTS Gültigkeit hat): Darüber hinaus kann der zuständige Turnierleiter Einzelspieler und Mannschaften bis zur Dauer von zwölf Monaten für alle Turniere sperren oder mit Punktabzügen belegen, wenn sie in grober Weise gegen die Spielordnung verstoßen oder sich grob unsportlich verhalten (z. B. vorherige Absprache von Ergebnissen, Meldung von „Strohmännern“, wiederholter Turnierabbruch).

Wenn ein Verein Spieler in größerem Umfang sowohl am 13.03. (in der MTS) als auch am 24.04. (im HSV) einsetzt, ist dies ein grob unsportliches Verhalten. Ich werde in einem solchen Fall dem hessischen TLfM Andreas Filmann vorschlagen, den Verein gemäß HSV-TO zu bestrafen.

Dirk Windhaus, TLfM der MTS