Liebe Schachvereine des Bezirks 7, 

Ihr erhaltet die Einladung für die Mitgliederversammlung im kommenden Jahr deshalb so frühzeitig, damit Ihr ausreichend Zeit zum Studium der vorgeschlagenen neuen MTS-Satzung habt.

Der MTS-Gesamtvorstand hat die Satzung komplett überarbeitet. Der Auslöser dafür war das Ziel, ein eingetragener Verein zu werden.
Die Satzung wurde teilweise „verschlankt“ und von bestimmten selbst auferlegten Zwängen befreit und an einigen Stellen präzisiert.
Einige Beispiele: Es wurden die sehr starren Terminvorgaben entfernt, MTSJ als eigenständige Jugendorganisation soll ihre Angelegenheiten zukünftig komplett in ihrer Satzung regeln
(entfallene Regelungen in der MTS-Satzung können durch eine Änderung der MTSJ-Satzung aufgenommen und durch MTSJ-Mitgliederversammlung beschlossen werden), die Turnierleitersitzung wählt zukünftig den Turnierausschuss.

Sollte vor der Mitgliederversammlung bei Euch der Bedarf von Erläuterungen oder für eine gemeinsame Diskussion über die vorgeschlagene neue Satzung bestehen,
würde der Vorstand bei entsprechender Rückmeldung von euch vor der Mitgliederversammlung zu einer virtuellen Versammlung zu dem Thema einladen.
Selbstverständlich stehen alle Vorstandsmitglieder auch ohne so eine solche gemeinsame Versammlung für direkte Gespräche zur Verfügung.

Soweit zurzeit bekannt ist, werden alle derzeitigen Mitglieder des Gesamtvorstandes bei der Mitgliederversammlung weiterhin zur Verfügung stehen.
Dieser Hinweis soll aber niemand davon abhalten, zu kandidieren oder im Gesamtvorstand mitzuarbeiten.
Wenn möglichst viele gemeinsam und kollegial mitarbeiten, ist der Aufwand für alle Beteiligten geringer und das Ergebnis in der Regel besser.
Es wäre toll, wenn derzeit unbesetzte oder zusätzlich übernommene Vorstandsämter wieder besetzt werden könnten.
Sehr hilfreich wäre es zum Beispiel, wenn sich ein Seniorenwart finden lassen würde.
Es kam die Frage auf, was dessen Aufgabe wäre. Ein erster kleiner Schritt wäre die Ausrichtung einer separaten Seniorenmeisterschaft.
Die letzte fand vor vielen Jahren mit Unterstützung von Frankfurt-West an einem Tag im Schweizersystem und kurzer Bedenkzeit statt.
Ein nächster Schritt könnte sein, mit einer 4er Mannschaft an überregionalen Meisterschaften teilzunehmen bzw. dies zu organisieren.
Nichts ist vorgegeben, aber vieles könnte in dem Bereich passieren, wenn es eine Kümmerin oder Kümmerer gäbe. Fragt doch bitte einmal in Eurem Verein, ob es da Interessenten gäbe.

Als letzten Punkt möchte ich das Thema Ehrungen ansprechen.
Vereine die Jubiläen in der letzten Zeit hatten und nicht schon oder bis zur Mitgliederversammlung an anderer Stelle geehrt wurden oder noch werden, werden wir auf der Mitgliederversammlung im nächsten Jahr ehren.
Dies sind Kelsterbach (100 Jahre 2020), Nauheim und Taunus (25 Jahre 2022).

Verdiente Mitglieder Eurer Vereine, die gemäß der MTS- Ehrordnung geehrt werden könnten, müsst ihr uns bitte mitteilen. Wir haben keinen Überblick, wer welche Voraussetzungen dafür erfüllt.

Mit freundlichem Gruß

Claus Henrici

Vorsitzender MTS

Mit einem knappen Sieg von Flörsheim 2 gegen Raunheim im MTS-Liga-Duell endete die 2. Runde des Viererpokals. In der 3. Runde steigen nun auch die sieben Mannschaften ein, die auf Hessenebene spielen. In der 3. Runde wird das Feld auf 8 Mannschaften reduziert. Freilose bekamen die Teams aus Hattersheim, Frankfurt-West und beide Flörsheimer Mannschaften. Als Paarungen wurden gelost:

SC Eschborn – SV 1920 Kelsterbach
SC Bad Soden – SVG Eppstein 1932
Sfr. 1932 Kelkheim – SC 1961 König Nied
SV Mainspitze Ginsheim – SC 1946 Groß-Gerau

Auszutragen sind die Begegnungen bis zum 23.01.2023.

Am 29. Januar ist es so weit: Die MTS sucht wieder einen Blitz-Mannschaftsmeister und ruft Jung und Alt nach Kelkheim um die besten Blitz-Mannschaften zu ermitteln. 2022 waren 15 Mannschaften am Start. Das war ein tolles Turnier. Im Januar ergibt sich also die Chance, Versäumtes nachzuholen. 

AUSRICHTER:

Sfr. 1932 Kelkheim

AUSTRAGUNGSORT:

Vereinshaus Hornau, Rotlintallee 2, 65779 Kelkheim

TURNIERLEITUNG:

MTS-TLfM Dirk Windhaus (FA)

MODUS:

Gespielt wird ein einfaches Rundenturnier (ab 11 Teilnehmern) oder Doppel-Rundenturnier an vier Brettern nach FIDE-Blitzschachregeln (Anhang B.4) Die Bedenkzeit beträgt drei Minuten je Spieler zuzüglich zwei Sekunden je Zug. Wartezeit: drei Minuten.

Das Turnier wird zur Auswertung durch die FIDE angemeldet.

TEILNAHMEBERECHTIGUNG:

Teilnahmeberechtigt ist jeder Verein der MTS mit beliebig vielen Mannschaften. Die Spieler benötigen eine aktive Spielberechtigung für den Verein und eine FIDE-Id.

VORAUSSICHTLICHER TERMINPLAN:

13:45 Uhr:           Anwesenheitsmeldung im Turniersaal und Abgabe der Mannschaftsaufstellungen
14:00 Uhr:           Spielbeginn
17.00 Uhr:           Siegerehrung (Urkunden werden auf der MTS-Turnierleitersitzung überreicht)

MELDEFRISTEN:

Eine Voranmeldung ist erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich

STARTGELD:

keines

Der außerordentliche Bundeskongress in Ulm hat eine Reform der Spielklassen zwischen 1. Bundesliga und Hessenliga beschlossen. Ziel der Änderung ist eine Stärkung der 2. Bundesligen. Statt bisher 4 Staffeln mit je 10 Mannschaften wird ab der Saison 2024/25 mit zwei Staffeln zu je 12 Mannschaften gespielt, die wie bisher nach geographischen Gesichtspunkten zusammengestellt werden (möglichst geringe Entfernungen).

Strittig war der weitere Unterbau. Es standen 2 Modelle zur Diskussion:

  • Neuzuschnitt der Oberligen
  • Einführung einer 3. Bundesliga zwischen 2. Bundesligen und Oberligen

Der Antrag zur Neugliederung der Oberligen (also keine Einführung einer 3. Bundesliga) erhielt eine Mehrheit. Für Hessen bedeutet dies:

Ab der Spielzeit 2024/25 wird keine gemeinsame Oberliga mit den Verbänden aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt mehr gebildet. Stattdessen wird die Oberliga Südwest neu zusammengestellt. Ab 2024 spielen die hessischen Oberligisten zusammen mit den Vereinen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland in einer Spielklasse. Das MTS-Gebiet wird dann nicht mehr Randgebiet, sondern Zentrum der neuen Oberliga sein.

Die Reform bedeutet eine deutliche Straffung der Spielklassen: Statt vier 2. Bundesligen und 10 Oberligen wird es nur noch zwei 2. Bundesligen und 6 Oberligen geben. Die Oberligen gliedern sich:

  • Oberliga Nord (Landesverbände Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein
  • Oberliga Nordrhein-Westfalen
  • Oberliga Südwest (Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland)
  • Oberliga Ost (Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen)
  • Oberliga Baden-Württemberg
  • Oberliga Bayern

Die Saison 2023/24 wird eine Übergangsspielzeit sein:

  • die letzten 4 Mannschaften jeder Staffel der 2. Bundesliga steigen in der Saiso 2023/24 ab
  • der 6-Platzierte der 2. Bundesliga Süd spielt mit den Oberliga-Meistern aus Baden, Württemberg und Ost (Staffel B) Ost einen weiteren Teilnehmer der 2. Bundesliga aus (im KO-Modus)

In der Konsequenz wird dies bedeuten, dass die Hessenliga in der Spielzeit 2024/25 viele Mannschaften aus der Oberliga wird aufnehmen müssen.