Am letzten Junitag trafen sich zum Finale des MTS-Mannschaftspokals die Vereine aus Raunheim (MTS-Liga) und Hattersheim (Landesklasse), um den Pokalsiger zu ermitteln.

Den klassentieferen Raunheimern gelang es schnell sich an den Brettern 2 (Heinz-Gerhard Kuckuck) und 4 (Matthias Zwack) durchzusetzen. An den restlichen beiden Brettern benötigten die Raunheimer also noch einen halben Punkt für die Überraschung. Es sollte nicht sein. Letzlich setzte sich die Routine der Hattersheimer durch. Herzlichen Glückwunsch nach Hattersheim.

Pokalfinale 2022 Hattersheim

Das siegreiche Hattersheimer Team: Tobias Makilla, Malte Busch, Klaus Winkler, Heinrich Landmann

Das Spiel fand in freunschaftlichster Atmosphäre statt. Nach Spielschluss wurde bei ein paar Getränken noch gemeinsam Rückschau auf die für beide Vereine erfolgreiche Saison gehalten. Beide Vereine vertreten die MTS im Hessenpokal.Die Auslosung erfolgt am 14.07., Die erste Runde findet am 24.07. statt.

Andreas Filmann, Turnierleiter für Mannschaftsmeisterschaften beim HSV, hat die Ausschreibung zum diesjährigen Viererpokal auf Hessenebene veröffentlicht.

Für die MTS habe ich die Pokalfinalisten aus Raunheim und Hattersheim gemeldet. Weiter ist Hofheim (die 2-Liga-Vertretung) vorqualifiziert. Wollen die Hofheimer teilnehmen, ist eine Bestätigung der Teilnahme bis 08. Juli erforderlich. Mannschaften die sich nicht über die Bezirksvorausscheide qualifiziert haben, können bis 10.7.2022 einen Freiplatzantrag (mit einer Begründung und der Angabe der geplanten Mannschaftsaufstellung) stellen.

Dirk Windhaus, TLfM

 

Eine Information vom 15.06.2022 des DSB zum Stand des Serverausfalls des Schachverbands Württemberg, auf dem die Mitgliederverwaltung und DWZ-Datenbank läuft:

Die Mitgliederverwaltung (MIVIS) und die DWZ-Datenbank (DeWIS) des DSB waren für viereinhalb Wochen ausgefallen. Ab sofort stehen diese Dienste wieder zur Verfügung. Es gab keinen Datenverlust, die Datenänderungen der letzten viereinhalb Wochen werden jetzt nachgepflegt. Wir bedanken uns bei den Schachfreunden aus Württemberg, die ehrenamtlich einen großen Aufwand betrieben haben, um die Systeme wiederherzustellen. Bzgl. eines eventuellen missbräuchlichen Zugriffs auf die Daten verweisen wir auf die bereits veröffentlichte Mitteilung vom 1.Juni, hier gibt es bisher keine neuen Erkenntnisse.

 Logo EppsteinAus Anlass ihres 90-jährigen Jubiläums veranstaltet die SVG 1932 Eppstein am Samstag, dem 9. Juli um 13:00 Uhr ein Simultan auf der Eppsteiner Burg an bis zu 25 Brettern mit Großmeisterin Irina Bulmaga. Dazu lädt der Verein bis zu 15 Vereinsspieler aus dem Rhein-Main-Gebiet herzlich ein. Ein Startgeld wird nicht erhoben. Aufgrund der begrenzten Anzahl der Plätze bittet der Verein um eine frühzeitige verbindliche Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Irina Bulmaga wurde am 11. November 1993 geboren und stammt ursprünglich aus Moldawien, spielt aber schon seit 2009 für Rumänien. Sie errang 2012 den WGM-Titel und 2013 den IM-Titel. Ihre aktuelle Elozahl beträgt 2400.

Zuhause ist sie in Bukarest. Irina gewann in Moldawien und Rumänien unzählige nationale Titel im klassischen Schach, im Schnellschach, im Blitzschach und sogar im Lösen von Schachproblemen. Ihre erste Schacholympiade spielte sie mit 14 Jahren 2008 in Dresden für Moldawien, bei allen folgenden
Schacholympiaden repräsentierte sie Rumänien. 2014 gewann sie die Bronzemedaille am 4. Brett.

In der deutschen Frauenbundesliga spielt sie seit 2013 für den aktuellen deutschen Vizemeister SK Schwäbisch Hall, mit dem sie 2017 deutsche Mannschaftsmeisterin wurde. Außerdem arbeitet Irina als Trainerin und veröffentlicht regelmäßig Schachkurse und Artikel unter anderem bei Chessbase.

.